Informationen zum Projekt

Sanie­rung Berufs­kol­leg Dat­teln Gebäude

Stand­ort
Hans-Böck­ler-Stra­ße 2, 45711 Datteln

Bau­herr
Kreis Reck­ling­hau­sen, Recklinghausen

Bau­zeit
2017 — 2019

Flä­chen
ca. 2.205 m² BGF (EG — 3. OG)
ca. 1975 m² Nettogrundfläche
ca. 550 m² hori­zon­ta­le Dachgrundfläche

Unse­re Leistung
Trag­werks­pla­nung LP 1 — 6
Schall­schutz / Bau- und Raumakustik
Wärmeschutz

Pro­jekt­be­schrei­bung

Der Bau­herr, der Kreis Reck­ling­hau­sen, plant die Sanie­rung des Berufs­kol­legs Ostvest.

Die Sanie­rungs­maß­nah­men betref­fen das bestehen­de Schul­ge­bäu­de 2, wel­ches in Mas­siv­bau­wei­se im Jah­re 1959 errich­tet wur­de. Es umfasst drei Ober­ge­schos­se sowie ein Kel­ler­ge­schoss. Die Geschoss­de­cken wur­den im Wesent­li­chen als Stahl­be­ton­rip­pen­de­cken aus­ge­führt und auf tra­gen­den Wän­den auf­ge­la­gert. Die Außen­ach­sen wur­den dabei als auf­ge­lös­te Stüt­zen­kon­struk­ti­on mit auf­lie­gen­den Bal­ken (Durch­lauf­trä­ger) ausgeführt.

Im Rah­men der Sanie­rung sol­len die Räu­me in ihrer Grö­ße ver­än­dert wer­den, wodurch der Abbruch diver­ser Wän­de erfor­der­lich wird. Für die Sanie­rung wird im Rah­men der Ent­wurfs­pla­nung davon aus­ge­gan­gen, dass kei­ne neu­en Aus­bau­las­ten für die Decken zu berück­sich­ti­gen sind. Es wer­den die Flä­chen­las­ten der Bestands­sta­tik zu Grun­de gelegt. Im Fal­le einer Erneue­rung der Böden ist dar­auf zu ach­ten dass die rech­ne­risch berück­sich­tig­ten Las­ten nicht über­schrit­ten wer­den. Die neu zu errich­ten­den Trenn­wän­de wer­den aus­schließ­lich in Tro­cken­bau­wei­se erstellt.

Des Wei­te­ren wird die bestehen­de innen­lie­gen­de Trep­pe ent­fernt und ein neu­es Ver­bin­dungs­ge­bäu­de mit Trep­pen- und Ram­pen­an­la­ge erstellt. Die­ser wird in Mas­siv­bau­wei­se geplant und wird zwi­schen Gebäu­de 02 und Gebäu­de 04 errich­tet. Geplant sind ein Auf­zugs­kern sowie eine Anla­ge aus Trep­pen­läu­fen und Ram­pen, um die (gering­fü­gi­gen) Höhen­un­ter­schie­de zwi­schen den Geschoss­de­cken der bei­den bestehen­den Gebäu­de zu überwinden.

Zusätz­lich wird ein sepa­ra­ter Flucht­trep­pen­turm als Stahl­kon­struk­ti­on geplant. Die­ser ist frei­ste­hend und wird in Ach­se A an das bestehen­de Gebäu­de angeschlossen.

Bild­ma­te­ri­al: Wall­mei­er Stumm­bil­lig Pla­nungs GmbH

Kategorie
Sanierung
Tags
archtecture, ingenieure, Neubau